Klaudia Zepunkte

  • © Dr. Anja Vogler
  • © Dr. Anja Vogler

Kurz vor der diesjährigen Landtagswahl freuten wir uns bei unserem Treffen im Mai auf einen Vortrag unserer Düsseldorfer Bürgermeisterin, Frau Klaudia Zepuntke, die bereits 8 Jahre lang in dieser Funktion tätig ist. IhrVortrag beschäftigte sich mit dem Thema "Mehr Frauen in Politik und Verwaltung".

Auch 100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts sind Frauen in der Politik noch deutlich unterrepräsentiert.
Die Politik spiegelt somit kein wahrhaftiges Bild unserer Gesellschaft wider, da 50% der Bevölkerung weiblich sind, in der Politik aber längst keine Parität herrscht. Viele fordern daher eine gesetzliche vorgeschriebene paritätische Aufstellung aller Parteien bei jeder Wahl.

Das ehemalige Frauenbüro der Stadt Düsseldorf ist heute das Amt für Gleichstellung und Antidiskriminierung. Auch wenn mit der Hilfe dieses Amtes schon viel passiert ist, vor allem im Bereich der Chancengleichheit, ist das Ziel noch nicht erreicht.

Ein Beispiel hierfür ist z.B. die Feuerwehr mit einem Frauenanteil von nur 1%. Doch es gibt auch positive Beispiele, wie die weibliche Besetzung von Posten in den Ämtern der Stadt, wie der Bereich der „Finanzen" oder „Stadt-Planung und Entwicklung".

Frauen sind allerdings nach wie vor in der Familie sehr eingespannt und auch hier will die Stadt Frauen stärker unterstützen.

 

Das Wichtigste für Klaudia Zepuntke ist aber, dass Frauen sich gegenseitig unterstützen, da die umgebenden Strukturen weiterhin sehr männlich geprägt sind. Wenn Frauen als Mütter und als Familienmenschen Politik machen, ist das ihrer Meinung nach für gesellschaftlich nur von Vorteil.