Künstler-Spendenaktion „Metamorphose ORANGE25"

© Künstlergruppe „MetamorphoseORANGE25

| Presseinfo

Kunst kann: Über 50.000 Euro für Frauenhäuser

 

Künstlerspendenaktion läuft bis 2025

Es ist nicht akzeptabel, dass Frauen und Kinder Opfer von Gewalt werden – das ist die Motivation einer Gruppe von Künstlern und einer Künstlerin, Kunstwerke für die Spendenaktion „MetamorphoseORANGE25" zu spenden.

 

„Solange wir – und damit auch die Gesellschaft - wegschauen und akzeptieren, dass Frauen und Kinder ihrer Zukunft beraubt werden, und Frauenhäuser unterfinanziert aus allen Nähten platzen, solange dürfen wir nicht aufhören auf die Situation aufmerksam zu machen",

fordert der Initiator der Aktion Bernd Caspar Dietrich. Vor zwei Jahren wurde die Aktion gemeinsam in Kooperation mit zwei Düsseldorfer Galerien und der unabhängigen Frauenorganisation ZONTA international gestartet, im Winter 2021 kam eine Galerie aus Braunschweig hinzu.

 

Alle Beteiligten verzichten auf jegliche Kosten bei der Erstellung und dem Verkauf der Bilder. Insgesamt 50.394 Euro sind durch die Kunstwerke bislang zusammengekommen, sie wurden mit Beträgen von 2500 bis 17000 Euro an Frauenhäuser in Düsseldorf, Dorsten, Offenburg, Braunschweig und Salzgitter ausgeschüttet.

„Es gibt noch so viel zu reparieren", blickt Dietrich nach vorne, „Schauen wir also nicht weg, sondern packen an, unser Land zu einem besseren Ort zu machen, der in Zukunft keine Frauenhäuser mehr braucht!"

 

Bis 2025 soll die Aktion fortgesetzt werden. Spendenkonto für „MetamorphoseORANGE25":

artpark Hoher Berg DE61400693630183629900.

Weitere Infos: www.artpark.nrw ;

Kontakt: Hella Sinnhuber, info@artpark.nrw, 0172 2300504
Beteiligte Akteure: Galerie Kellermann, Fils Fine Arts, Galerie Jaeschke, EinRaum5-7, ZONTA Clubs Offenburg, Düsseldorf, Braunschweig, artpark Hoher Berg.
Künstler*innen: Marian Bjlenga (NL), Bernd C. Dietrich (D), L.E.T. (D), Sascha Nordmeyer (F), Babak Saed (D), Reiner Seliger (D). Infos: https://galerie-kellermann.de
Bild: „MetamorphoseORANGE25", Bernd Caspar Dietrich
Pressematerial: siehe hier

 

Oder auch hier (Fils Fine Arts Gallery)